Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2016

19:39 Uhr

Tod von Thomas Wagner

Der rätselhafte Trip des Unister-Chefs

VonMassimo Bognanni, Volker Votsmeier , Christoph Schlautmann

PremiumE-Mails geben Hinweise auf die letzte Reise des Unister-Gründers Thomas Wagner. Möglicherweise war er kurz vor seinem Tod in ein dubioses Kreditgeschäft verwickelt. Der Versuch einer Rekonstruktion.

Wagner und drei weitere Insassen verbrannten im Wrack. dpa

Absturzstelle in Slowenien

Wagner und drei weitere Insassen verbrannten im Wrack.

DüsseldorfDie E-Mail wäre bei den meisten Menschen wohl im Papierkorb gelandet. Ein israelischer Diamantenhändler bietet einen Kredit an, gegen eine Vorabzahlung in bar. Die Nachricht, die dem Handelsblatt vorliegt, ist an Unister-Chef Thomas Wagner adressiert, sie datiert nur ein paar Wochen vor dem verhängnisvollen Trip nach Venedig, der mit einem Flugzeugabsturz und Wagners Tod endete. In Unternehmenskreisen glaubt man, dass hinter dieser Nachricht der Grund für die Reise stecken könnte. Vorausgesetzt, die Dokumente sind echt.

Denn polizeilich belegt ist nur, dass Wagner mit drei weiteren Insassen einer einmotorigen Piper 32 vor acht Tagen in den slowenischen Alpen abstürzte. Die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×