Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2017

19:39 Uhr

Tschechisches Familienunternehmen

Leo Express interessiert sich für Locomore

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumDer Chef des tschechischen Familienunternehmens Leo Express bietet für die insolvente Berliner Bahngesellschaft Locomore. Bislang ist Leo Express in Deutschland kaum bekannt. Locomore soll das ändern.

„Wir verstehen das Geschäft sehr gut.“

Leo-Express-Chef Köhler

„Wir verstehen das Geschäft sehr gut.“

WienPeter Köhler hat ehrgeizige Pläne. Der 45-jährige Vorstandschef des tschechischen Bahn- und Busunternehmens Leo Express drängt in den deutschen Markt. Er will das seit kurzem insolvente Berliner Bahnunternehmen Locomore übernehmen. „Wir haben ein Angebot abgegeben. Wir wollen an den Mitarbeitern und vielen Lieferanten festhalten“, sagte der frühere Raiffeisenbanker dem Handelsblatt. „Wir verstehen das Geschäft sehr gut und können unsere Erfahrung einbringen“, sagte Köhler, der die deutsche und tschechische Staatsbürgerschaft besitzt.
Bislang ist das tschechische Bahn- und Busunternehmen Leo Express in Deutschland nahezu unbekannt. Schließlich wurde die Firma erst vor fünf Jahren gegründet. Der 32-jährige tschechische Unternehmer Leoš Novotný Junior...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×