Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2017

16:47 Uhr

Übernahmen

China hat kein Verständnis für Schutzklauseln

VonStephan Scheuer, Thomas Sigmund

PremiumDie Chinesische Handelskammer in Deutschland ist besorgt über die Pläne der Europäischen Union und der Bundesregierung zum Schutz vor Aufkäufen von Firmen – und äußert harsche Kritik an den Plänen.

Die Europäer wollen künftig stärker gegen unliebsame Unternehmenskäufe durch chinesische Firmen vorgehen. Reuters, Sascha Rheker

Flaggen der EU und Chinas

Die Europäer wollen künftig stärker gegen unliebsame Unternehmenskäufe durch chinesische Firmen vorgehen.

BerlinGegen die Pläne der EU-Kommission, staatlich geförderte Firmenkäufe aus China strenger zu prüfen, regt sich Widerstand. „Auf der einen Seite die Öffnung des chinesischen Marktes zu fordern, gleichzeitig aber (...) Barrieren für ausländische Investitionshandlungen zu errichten ist kontraproduktiv“, heißt es in einer Stellungnahme der Chinesischen Handelskammer in Deutschland, die dem Handelsblatt vorliegt.

Die EU und Deutschland profitierten in hohem Maße von der Freiheit bei Handel und Investitionen sowie von der Globalisierung. „Auch aus diesem Grund fehlt den in Deutschland aktiven chinesischen Unternehmen das Verständnis für die mögliche Gesetzesänderung, und sie zeigen sich besorgt darüber“, heißt es.

Auslöser für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×