Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2016

06:21 Uhr

UPS

„Big Brown“ will groß bleiben

VonChristoph Schlautmann

PremiumDer US-Logistikkonzern UPS droht weiter hinter DHL und Fedex zurückzufallen. Auch Amazon attackiert den langjährigen Partner. Nun starten die Amerikaner eine Gegenoffensive – mit dem teuersten Zukauf der Firmengeschichte.

18 000 Mitarbeiter hat der Konzern in Deutschland. picture alliance / Sven Simon

UPS-Paketboten im Einsatz

18 000 Mitarbeiter hat der Konzern in Deutschland.

DüsseldorfFrank Sportolari, seit fast fünf Jahren Statthalter des US-Expressriesen UPS in Deutschland, nimmt die Bedrohung mit Humor. „Die folgen uns oft, wenn wir etwas machen“, lästert der 58-jährige Italo-Amerikaner. Gemeint ist der US-Rivale Fedex, der Anfang Juni den niederländischen Wettbewerber TNT für 4,4 Milliarden Euro kaufte – und damit in Europa fast auf Augenhöhe mit UPS rückte. Lange hatte Sportolaris Arbeitgeber selbst gehofft, Zugriff auf TNT zu erhalten – bis die europäischen Wettbewerbsbehörden Anfang 2013 die auf 5,2 Milliarden Euro taxierte Übernahme vereitelten.

„Big Brown“, wie viele den US-Transportkonzern in Anspielung auf die Firmenfarbe nennen, muss seither mit seinem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×