Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

16:40 Uhr

Verfahren wegen Insolvenzverschleppung

Kronzeuge belastet Teldafax-Drahtzieher schwer

VonSönke Iwersen

PremiumAlireza Assadi kam 2008 als Finanzvorstand zum damals boomenden Stromanbieter Teldafax, musste jedoch nach elf Monaten gehen. Nun gibt es ein spektakuläres Wiedersehen vor Gericht – mit interessanten neuen Einsichten.

Teldafax ist der mutßmaßlich größte Fall von Insolvenzverschleppung in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. dpa

Anwälte und Angeklagte

Teldafax ist der mutßmaßlich größte Fall von Insolvenzverschleppung in der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

BonnDer ehemalige Finanzvorstand des 2011 zusammengebrochenen Billigstromanbieters Teldafax, Alireza Assadi (42), hat mit einer umfangreichen Aussage vor dem Landgericht Bonn die Angeklagten schwer belastet. „Spätestens Anfang Oktober 2009 war im Vorstand und im Aufsichtsrat klar, dass Teldafax Insolvenz anmelden musste“, sagte Assadi im Zeugenstand. „Aber das wurde nicht gemacht. Als ich darauf drängte, die nötigen Schritte einzuleiten, teilte mir der Aufsichtsrat mit, man wolle sich von mir trennen. Einen Tag später war ich schon raus.“

Assadi ist der wichtigste Zeuge in einem Verfahren, das sich um die mutmaßlich größte Insolvenzverschleppung der deutschen Wirtschaftsgeschichte dreht. Die Staatsanwaltschaft Bonn wirft den...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×