Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

16:30 Uhr

Werbung mit Stars

Nichts Müller, oder was?

VonFlorian Kolf

PremiumOb Fußballer oder Top-Model – viele Unternehmen werben mit bekannten Gesichtern. Doch manch eine Kampagne schadet mehr, als dass sie hilft. Das Problem: Das Image der Stars passt nicht immer zur Marke.

Der TV-Spot von Müllermilch war nicht verkaufsfördernd. (Foto: Screenshot)

Doppelter Müller

Der TV-Spot von Müllermilch war nicht verkaufsfördernd. (Foto: Screenshot)

DüsseldorfDie Wahl der beiden Prominenten scheint einfach nur logisch. „Steht doch extra mein Name drauf“, sagt Thomas Müller grinsend im Werbespot, als er seine Flasche Müller-Milch verteidigt. „Meiner auch“, entgegnet Gerd Müller. Das finden die meisten Konsumenten auf den ersten Blick auch. In einer Studie des Marktforschungsunternehmens Dr. Grieger & Cie. stieg die Kaufbereitschaft unter den Befragten, direkt nachdem sie den Spot mit den beiden Fußballstars gesehen hatten, immerhin um drei Prozent, während ein Müller-Milch-Spot ohne die beiden Stars die Kaufbereitschaft sogar um sieben Prozent senkte.

Doch als die Marktforscher nach vier Wochen nachhakten, ob die Kunden tatsächlich mehr...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×