Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

16:51 Uhr

Wertpapiere als Boni-Ersatz

Tückische Aktienkultur

VonMichael Brächer

PremiumAktien statt Bares – solche Vergütungsprogramme für Vorstände sind derzeit zwar in Mode, können aber schnell zur Stolperfalle werden. Das zeigt auch der Fall von Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter. Ein Kommentar.

Hätte er seine Boni bar und nicht in Aktien bekommen, hätte ihm das viel Ärger erspart. Reuters, Sascha Rheker

Börsenchef Carsten Kengeter

Hätte er seine Boni bar und nicht in Aktien bekommen, hätte ihm das viel Ärger erspart.

Auch das noch: Die Fusionspläne der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange waren ohnehin umstritten, jetzt bekommt Vorstandschef Carsten Kengeter auch noch Ärger mit der Staatsanwaltschaft. Sie wirft ihm Insiderhandel vor, weil er sich vor Bekanntwerden der Fusion mit eigenen Aktien eingedeckt hat. Der Konzern bestreitet den Vorwurf, für Kengeter gilt die Unschuldsvermutung. Aber festzustellen ist schon jetzt: Aktienbasierte Vergütungsprogramme für Vorstände sind derzeit zwar in Mode, können aber schnell zur Stolperfalle werden.

Dabei hat die Idee, Manager mit Aktien am Unternehmenserfolg zu beteiligen, durchaus ihren Charme. Über die mangelnde Aktienkultur in Deutschland wird oft geklagt, da können Manager...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×