Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2017

20:53 Uhr

Abfindung für Hohmann-Dennhardt

Die 13-Millionen-Euro-Fehlentscheidung

VonVolker Votsmeier , Martin Murphy

PremiumVolkswagen zahlt seiner bisherigen Chefaufklärerin Christine Hohmann-Dennhardt eine Abfindung in Höhe von rund 13 Millionen Euro. Am Ende war die Verpflichtung nur ein teures Missverständnis.

Die bisherige Chefaufklärerin von VW erhält insgesamt rund 13 Millionen Euro an Abfindung. dpa

Christine Hohmann-Dennhardt

Die bisherige Chefaufklärerin von VW erhält insgesamt rund 13 Millionen Euro an Abfindung.

Frankfurt/DüsseldorfSie kam, als die Not am größten war: Kurz nach Bekanntwerden des Dieselskandals im September 2015 gab VW die Verpflichtung von Christine Hohman-Dennhardt bekannt. Ihr Name klang wie eine Verheißung. Die angesehene Juristin, früher Justizministerin und Richterin am Bundesverfassungsgericht, hatte zuletzt in der Korruptionsaffäre bei Daimler bewiesen, dass sie große Konzerne aus juristischen Krisen führen kann.

Doch so plötzlich wie VW Hohmann-Dennhardt angeheuert hatte, servierte der Autobauer sie nach nur einem Jahr wieder ab. Ende Januar verlässt die Juristin wieder den Vorstand – 23 Monate vor dem Ende der vereinbarten Vertragslaufzeit. Am Ende war die Verpflichtung nur ein...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alfred Neumann

30.01.2017, 18:25 Uhr

So etwas nennt man dann wohl Schweigegeld

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×