Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2016

00:50 Uhr

Abgasskandal

VW lässt Frist von US-Staranwalt verstreichen

VonAstrid Dörner

PremiumDer Kampf um Entschädigungen für europäische Diesel-Fahrer geht in die nächste Runde. Nachdem VW die Frist des amerikanischen Staranwaltes Michael Hausfeld verstreichen ließ, legt der nun nach.

Das große Schweigen: Volkswagen hat auf eine Frist von Anwalt Michael Hausfeld nicht reagiert. AFP; Files; Francois Guillot

Volkswagen

Das große Schweigen: Volkswagen hat auf eine Frist von Anwalt Michael Hausfeld nicht reagiert.

New YorkMichael Hausfeld hatte VW-Chef Matthias Müller zwei Wochen Zeit gegeben, um ein Treffen zu arrangieren. Der amerikanische Staranwalt will Volkswagen auch in Europa dazu bringen, die vom Dieselskandal betroffenen Autofahrer und Investoren zu entschädigen und hatte Müller Mitte März zu einem ersten Gespräch aufgefordert. Die Frist ist nun verstrichen – ohne Antwort von VW. Nun legt Hausfeld nach.

Er fordert Müller in einem weiteren Brief auf, seiner Kanzlei bis Montag die Klageerwiderung zugänglich zu machen, die VW Ende Februar am Landgericht Braunschweig eingereicht hat. Der Autobauer hatte lediglich eine ausführliche Pressemitteilung veröffentlicht, um zu erklären, warum er...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×