Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2016

18:30 Uhr

Ärger mit Blutverdünner Xarelto

Klagewelle gegen Bayer in den USA

VonJan Keuchel, Christina Zühlke

PremiumDer Pharmakonzern hat Ärger mit dem Blutverdünner Xarelto: In den USA ist die Zahl der Patientenklagen auf mehr als 14.000 gestiegen. Bei der Zulassung hat Bayers US-Partner wohl jahrelang Informationen zurückgehalten.

14.000 Patienten und Angehörige klagen allein in den USA gegen Bayer. AP

Ärger mit dem Blutverdünner Xarelto

14.000 Patienten und Angehörige klagen allein in den USA gegen Bayer.

New YorkXarelto gehört zu den Lieblingsprodukten von Bayer-Chef Werner Baumann. Im vergangenen Jahr brachte der Blutverdünner einen weltweiten Umsatz von gut zwei Milliarden Euro. Doch offenbar verursacht Bayers Kassenschlager schwere Nebenwirkungen. Mehr als 14.000 Patienten und Angehörige klagen in den USA gegen Bayer. Sie machen Xarelto für schwere Blutungen und Todesfälle verantwortlich. Der Leverkusener Pharmakonzern weist die Vorwürfe zurück.

Nach Recherchen von WDR und Handelsblatt verschwieg Bayers US-Vertriebspartner Janssen den Zulassungsbehörden jahrelang ein kritisches Detail: Zahlreiche Testgeräte in der Zulassungsstudie für Xarelto waren defekt. Das Mittel schnitt dadurch bei auftretenden Blutungen womöglich zu gut ab. Hätten die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×