Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2017

17:10 Uhr

Airbaghersteller Takata vor Insolvenz

Shigehisa Takada und das Ende einer Dynastie

VonMartin Kölling

PremiumJapans Airbaghersteller Takata steuert auf die Insolvenz zu. Der Enkel der Firmengründer konnte sich nicht mit den Gläubigern einigen.

Gilt als ruhiger und zurückhaltender Firmenchef. Reuters

Shigehisa Takada

Gilt als ruhiger und zurückhaltender Firmenchef.

Am Donnerstag war ein schwarzer Tag für die Takadas: Erst musste die Gründerfamilie von Japans Airbaghersteller Takata erleben, wie die Aktie ihres dynastischen Lebenswerks vom Handel ausgesetzt wurde. Dann sackte der Kurs zum Börsenschluss um 20 Prozent auf 412 Yen (3,39 Euro) ab.

Und dies war womöglich nur der Vorbote von größerem Unheil: Was vor wenigen Jahren als Rückruf von inzwischen zig Millionen Airbags begann, droht nun nach hohen Verlusten und Strafzahlungen in den USA in einem Totalschaden zu enden – mit möglichen Auswirkungen auch für Takatas deutsche Standorte.

Schon im März strich die Firma in zwei Werken in Sachsen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×