Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2015

12:47 Uhr

Airbus A400M

Pechvogel in der Endlosschleife

VonJens Koenen

PremiumDer Absturz des Militärtransporters A400M in Sevilla ist der Höhepunkt einer langen Pannenserie. Die Geschichte des Transportflugzeugs wurde von Anfang an von schweren Fehlern begleitet.

Der Flugzeugbau ist auf mehrere Fabriken in Europa verteilt. AFP

Der Flugzeugbau ist auf mehrere Fabriken in Europa verteilt.

FrankfurtEr war ein Hoffnungsträger der Militärs, sollte ein Vorzeigeprojekt der europäischen Rüstungsindustrie werden, die Unabhängigkeit von ausländischen Rüstungskonzernen bringen. Doch aus dem Militärtransporter A400M wurde ein echter Pechvogel. Der tragische Absturz einer Maschine bei ihrem Jungfernflug ist der Höhepunkt einer langen Pannenserie.

Es ist, als läge ein Fluch über dem bulligen Militärtransporter. Weder die Kunden noch Hersteller Airbus haben bislang Freude an dem Flugzeug. Denn schwere Fehler begleiten das Projekt von Anfang an.

Selbstüberschätzung: Der Handlungsdruck war 2001 enorm. Nach den Terrorangriffen auf die USA wollten sich die europäischen Mächte besser rüsten – unter anderem mit einem neuen Transportflugzeug. Airbus

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×