Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2017

17:48 Uhr

Akzo Nobel spaltet sich auf

Holländer in Not

VonBert Fröndhoff, Siegfried Hofmann

PremiumAkzo Nobel steckt mitten in einem krimireifen Übernahmekampf mit dem US-Konkurrenten PPG. Nun schlägt der niederländische Farbenhersteller zurück – und will sich aufspalten. Der Erfolg ist ungewiss.

2.600 Mitarbeiter hat der Konzern in Deutschland. picture alliance/dpa

Chemieproduktion bei Akzo Nobel in Bitterfeld

2.600 Mitarbeiter hat der Konzern in Deutschland.

Düsseldorf, FrankfurtTon Büchners erstes Jahr als CEO des niederländischen Chemiekonzerns Akzo Nobel könnte leicht Zweifel an seiner Widerstandskraft wecken. Nur wenige Monate nach Amtsantritt Mitte 2012 musste der Niederländer eine Auszeit nehmen – wegen Erschöpfung, wie es damals hieß. Drei Monate ließ er die Arbeit an der Akzo-Spitze ruhen.

Von Erschöpfung ist bei dem gelernten Ingenieur in diesen Wochen nichts zu spüren. Im Kampf gegen eine mögliche Übernahme durch den US-Konkurrenten PPG demonstriert Büchner vielmehr Ausdauer und Hartnäckigkeit. Zweimal bereits hat er den Vorstoß aus den USA zurückgewiesen. Am Mittwoch holte der 51-Jährige nun zum Gegenschlag aus, mit dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×