Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2015

11:14 Uhr

Analyse

Die Stärken und Schwächen von BASF

VonSiegfried Hofmann

PremiumDer Ludwigshafener Chemiekonzern profitiert von seiner breiten Produktpalette. Allerdings drückt der gesunkene Ölpreis auf die Umsätze von BASF. Die Stärken und Schwächen im Überblick.

Der BASF-Konzern profitiert bis heute davon, dass er auch die nötigen chemischen Vorprodukte herstellt. obs

Aromaten-Anlage zur Gewinnung von Benzol in Ludwigshafen

Der BASF-Konzern profitiert bis heute davon, dass er auch die nötigen chemischen Vorprodukte herstellt.

Stärke 1: Rentable Basis-Chemie

Als Friedrich Engelhorn vor 150 Jahren die „Badische Anilin & Sodafabrik“ gründete, setzte er auf eine besondere Struktur. Anders als die bereits existierenden Konkurrenten wollte er nicht nur Farbstoffe produzieren, sondern auch die dazu nötigen Vorprodukte.

Diese Art der „Rückwärtsintegration“ und die eng vernetzte Produktion über mehrere Veredlungsstufen hinweg ist bis heute eine besondere Stärke des Chemiekonzerns BASF geblieben.

Reflektiert wird sie in besonderem Maße in den Zahlen der Chemikaliensparte, in der das Geschäft mit Basis- und Zwischenprodukte gebündelt ist. Dazu gehören etwa Substanzen wie Propylen, Ethylen, Benzol sowie zahlreiche Kunststoff-Vormaterialien. Mit diesen Produkten erzielt die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×