Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2016

06:00 Uhr

Anton Werhahn und Kathrin Dahnke

„Wir schauen nicht auf den Umsatz“

VonAnja Müller, Christoph Schlautmann

PremiumDer Vorstandschef des Familienkonzerns Wehrhahn und seine Finanzchefin sprechen im Interview über falsche Zielgrößen, digitale Strategien und Geduld im Russland-Geschäft.

„Wir beschäftigen uns auch mit dem Thema Digitalisierung.“ Wolfgang Bathe, Werhahn KG

Anton Werhahn und Kathrin Dahnke

„Wir beschäftigen uns auch mit dem Thema Digitalisierung.“

Anton Werhahn, Mitglied der fünften Generation, führt seit 2005 die vor 175 Jahren gegründete Gruppe. Finanzvorstand Kathrin Dahnke kam Anfang 2014 von DMG Mori Seiki.

Herr Werhahn, das Geschäftsfeld Baustoffe schrumpft, so war das doch nicht gemeint, als Sie ankündigten, dass die drei Geschäftsfelder sich angleichen, oder?
Anton Werhahn: Wenn Sie auf den Umsatz schauen, dann haben Sie völlig recht. Der Umsatz ist aber keine Größe, an der Sie die Werhahn-Gruppe insgesamt beurteilen sollten. Konkret sind die Umsätze im Baustoff-Bereich vor allem wegen der niedrigeren Preise gesunken, aufgrund der im vergangenen Jahr stark rückläufigen Preise für rohölbasierte Einsatzstoffe, namentlich Bitumen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×