Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2016

17:23 Uhr

Audi-Chef Rupert Stadler

Plötzlich angreifbar

VonMarkus Fasse, Martin Murphy

PremiumDer Audi-Chef galt in der Abgasaffäre bislang als unbescholten. Doch die Beurlaubung seines erst zu Jahresbeginn angetretenen Entwicklungsvorstandes Stefan Knirsch belastet nun auch ihn. Stadlers Rolle ist paradox.

Seit 2007 ist Stadler nun Audi-Chef und damit eine der wenigen Konstanten im trudelnden VW-Konzern. Reuters

Rupert Stadler

Seit 2007 ist Stadler nun Audi-Chef und damit eine der wenigen Konstanten im trudelnden VW-Konzern.

München/FrankfurtDas Prozedere ist im Volkswagen-Konzern mittlerweile bekannt. Die Kaskade an Fragen, die ernsten Mienen der Juristen. Die Furcht der Befragten, sich selbst bei reinem Gewissen in Widersprüche zu verwickeln. Die Untersuchung der US-Kanzlei Jones Day macht vor niemanden halt. Auch vor Vorstandschefs nicht. Nun kommt Rupert Stadler an die Reihe. Auch vom Audi-Chef wollen die Ermittler im Auftrag des VW-Aufsichtsrates wissen, seit wann er denn Kenntnis von dem Abgasbetrug hatte, der in der Motorenentwicklung in Ingolstadt 1999 seinen Ausgang nahm. Der Termin sei seit längerem angesetzt gewesen, eine „Routinebefragung“ versichert man im Konzern.

Bisher konnte der 53-jährige...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×