Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2017

16:52 Uhr

Autonomes Fahren

Polizei bremst Chinas Internetriesen Baidu aus

VonStephan Scheuer

PremiumEs sollte der Beginn eines neuen Zeitalters werden: Robin Li, der Chef des chinesischen Internetriesen Baidu, präsentiert vor laufender Kamera das Können seines autonomen Autos. Doch nun ermittelt die Pekinger Polizei. Ist Baidus große Show am Ende eine Luftnummer?

Missglückter Start der selbstfahrenden Autos von Baidu. Reuters

Baidu

Missglückter Start der selbstfahrenden Autos von Baidu.

PekingDas hier ist keine einfache Fahrt auf einer Pekinger Stadtautobahn, sondern der Beginn eines neuen Zeitalters. So empfindet es der chinesische Internetriese Baidu. Firmengründer Robin Li sitzt auf dem Beifahrersitz des Jeep Cherokee und deutet auf das Lenkrad. „Es ist toll zu sehen, wie das Auto die Umgebung wahrnimmt“, sagt Li. Per Kamera wird die Szene auf eine riesige Leinwand vor mehr als 1.000 Entwicklern, Analysten und Journalisten im Sitzungssaal des Pekinger Konferenzzentrums übertragen.

Die Kamera wechselt vom lachenden Gesicht des Milliardärs Robin Li zur Außenansicht. Der Jeep beginnt, langsam die Spur zu wechseln. Doch dabei überfährt das Auto...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×