Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2016

16:47 Uhr

Autozulieferer-Chef Arndt Kirchhoff

Ämterhäufung in Attendorn

VonAnja Müller

PremiumDer Sauerländer Arndt Kirchhoff steuert nicht nur seinen Autozulieferer, sondern auch zahlreiche Verbände. Das geht nur mit Arbeitsteilung – und verständnisvollen Brüdern. Nun meldet die Firma einen weiteren Zukauf.

Nur 20 Prozent der 11.5000 Beschäftigten arbeiten in Deutschland. dpa

Unternehmer Kirchhoff

Nur 20 Prozent der 11.5000 Beschäftigten arbeiten in Deutschland.

IserlohnArndt Kirchhoff ist der Erste, der den Showroom in Attendorn betritt. Dann folgen seine beiden jüngeren Brüder Wolfgang und Johannes, zum Schluss der Vater, 89 Jahre alt: Jochen Kirchhoff nimmt am Rand Platz, lächelt still. Willkommen beim Automobilzulieferer Kirchhoff, einem Familienunternehmen in vierter Generation.

Vater Jochen blickt zufrieden, als sein Erstgeborener Arndt zur Jahrespressekonferenz verkündet, dass der Umsatz um rund acht Prozent auf knapp zwei Milliarden Euro gestiegen ist. Allein mit organischem Wachstum ist das kaum zu schaffen, Kirchhoff hat auch zugekauft. Das kanadische Familienunternehmen Van Rob, an dem Kirchhoff bereits seit fünf Jahren mehr als 50 Prozent hält,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×