Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2015

17:57 Uhr

Autozulieferer greift durch

Korruption bei Continental

VonChristian Schnell

PremiumDer Autozulieferer Continental hat die gesamte Führungsmannschaft im Vertrieb seiner chinesischen Reifen-Division ausgetauscht. Mehrere Personen haben sich demnach bei Geschäften „persönlich bereichert“ – eine unangenehme situation für den Dax-Konzern aus Hannover.

Ein Arbeiter in der Reifenproduktion: Der Markt befindet sich im Umbruch. picture alliance/dpa

Continental Tires in Hefei, China

Ein Arbeiter in der Reifenproduktion: Der Markt befindet sich im Umbruch.

FrankfurtChina, das ist längst nicht mehr das Land mit unbegrenztem Wachstum. Dies bekommt die Automobilindustrie in diesem Jahr bitter zu spüren. Nahezu alle großen Hersteller treten auf der Stelle oder müssen gar Verluste verschmerzen. Erst am Donnerstag teilte der chinesische Herstellerverband mit, dass die Verkäufe auch im August zurückgegangen sind, im dritten Monat in Folge. Mittlerweile droht für das Gesamtjahr sogar ein sinkender Absatz.
Etwas besser ergeht es den Zulieferern. Der Grund: Zu ihren Kunden gehören immer mehr lokale Autobauer, die die anhaltenden Diskussionen um Qualitätsprobleme leid sind und nun auf Teile westlicher statt chinesischer Zulieferer zurückgreifen.

Reifenhersteller: Continental baut chinesisches Werk aus

Reifenhersteller

Continental baut chinesisches Werk aus

Continental investiert massiv in China. Der Reifenhersteller will mehr als 250 Millionen Euro in den Standort Hefei stecken. Doch nicht nur die Produktion von Autoreifen soll dadurch angekurbelt werden.

Dass...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×