Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2016

15:01 Uhr

BASF-Chef Kurt Bock

„Die Dividende soll jedes Jahr steigen“

VonSiegfried Hofmann, Grischa Brower-Rabinowitsch

PremiumBASF macht eine schwierige Zeit durch – und muss sich einmal mehr von innen heraus erneuern. Im Interview spricht Chef Kurt Bock über Zukäufe in Zeiten billigen Geldes, die Konsolidierung der Chemiebranche, die richtige Strategie und die Herausforderungen durch niedrige Öl- und Gaspreise.

„BASF kann mutig sein und hat das an vielen Stellen bewiesen. Aber wir wollen auch nicht übermütig sein.“ dpa

BASF-Vorstandschef Bock

„BASF kann mutig sein und hat das an vielen Stellen bewiesen. Aber wir wollen auch nicht übermütig sein.“

Kurt Bock hat sein Büro in einem Klinkerbau aus der Gründerzeit in Ludwigshafen. Aber zum Interview treffen wir uns nebenan in einem nagelneuen Verwaltungs- und Konferenzzentrum. Die beiden Bauten symbolisieren gewissermaßen die Herausforderungen des 151 Jahre alten Chemieriesen. Er muss sich immer wieder von innen erneuern. Der BASF-Chef gibt sich im Gespräch kämpferisch, dass das dem Konzern auch in den nächsten Jahren gelingen wird.

Herr Bock, bei Ihrem Antritt vor fünf Jahren versprachen Sie, den BASF-Konzern in besserem Zustand zurückzugeben, als Sie ihn vorgefunden haben. Jetzt ist die Hälfte Ihrer Amtszeit vorbei, aber der Zustand der BASF wirkt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×