Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2017

17:22 Uhr

Bei Siemens, Alstom und Co. wächst Fusionsdruck

Bombardier saniert, die Branche spekuliert

VonDieter Fockenbrock, Axel Höpner

PremiumDer weltgrößte Zughersteller Bombardier baut weitere 2.200 Stellen in Deutschland ab. Die Sanierungspläne der Kanadier könnten der Auslöser für neue Fusions- und Kooperationsgespräche in der Branche sein.

Der kanadische Konzern will in Deutschland rund 2.200 Stellen streichen. Weisflog

Schweisser im Bombardier-Werk Goerlitz

Der kanadische Konzern will in Deutschland rund 2.200 Stellen streichen.

Berlin/MünchenEin halbes Jahr haben Betriebsräte und Geschäftsleitung des weltgrößten Zugherstellers Bombardier Transportation über den Sanierungsplan verhandelt. Jetzt steht fest, dass der kanadische Konzern in Deutschland weitere 2.200 Stellen streichen wird, nachdem 2016 bereits 1.430 Jobs wegfielen. Bombardier steuert damit auf 6.000 Mitarbeiter in Deutschland zu. Viel entscheidender aber: „Wir haben fünf global wichtige Spezialisierungen für Deutschland gewonnen“, sagte Landeschef Michael Fohrer dem Handelsblatt. So werden die Standorte Mannheim und Kassel künftig weltweit für Entwicklung und Bau von Lokomotiven verantwortlich sein.

„Wir müssen uns neu aufstellen“, sagte Fohrer. Ziel ist es, alle sieben Standorte in Deutschland stärker zu spezialisieren. Das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×