Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2018

19:50 Uhr

Boom belastet Stromnetz

Blackout-Gefahr durch Elektroautos

VonJürgen Flauger, Franz Hubik

PremiumDie Netzbetreiber schlagen Alarm: Das Stromnetz ist auf den Boom von Elektroautos nicht vorbereitet. Um Engpässe, Überlastungen und Totalausfälle zu vermeiden, muss das Netz jetzt mit Milliardensummen ertüchtigt werden.

Eine Ladestation für Elektrofahrzeuge in einer Tiefgarage in München: Wenn Millionen Autos elektrisch betrieben werden, bekommen die Netzbetreiber Probleme. dpa

Ladestation für Elektrofahrzeuge

Eine Ladestation für Elektrofahrzeuge in einer Tiefgarage in München: Wenn Millionen Autos elektrisch betrieben werden, bekommen die Netzbetreiber Probleme.

DüsseldorfAuf den ersten Blick scheint die Sache klar: Elektromobilität ist mehr Hype als Boom. Von den 46 Millionen Pkws, die zwischen Passau und Cuxhaven über den Asphalt rollen, sind weniger als ein Prozent reine Stromer. Deutschland, die Republik der Autonarren, fremdelt sichtlich noch immer mit dem Elektroantrieb.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gilbert Hinz

22.01.2018, 11:32 Uhr


Anstatt wieder MIlliarden-Zahlen zu veröffentlichen, kann JEDER Netzbetreiber die Haus-Preise für
Elektro-Auto-Stom=Nachtstrom wieder einführen.
Dann muß NICHTS ausgebaut warden. Dann lädt der eine
ab 23 Uhr für 23 Cent,
der andere um 0:30 für 21 Cent usw.
Der Artikel ist leider panikmache. Es geht ja auch nicht jeder deuthsclandweit um 20 Uhr auf Klo ...

Herr Volker Kobelt

23.01.2018, 11:52 Uhr

1. Wichtig erscheint mir, dass nicht politische Ideologen die Regeln machen, sondern dass nüchterne Fachleute bei Zeiten ihre Gehirne einschalten - aber bitte nicht wie bei Dieselmotoren!!
2. Historische Erfahrung lehrt uns, dass Märkte mit ihren Preisen die besseren Steuerinstrumente sind als gesetzliche Regeln.
3. Elektromobilität kann nur dann von Erfolg sein, wenn Strom nicht politisch überteuert wird.
4. Zur Gestaltung der Zukunft wünsche ich: Viel Glück 111

Frau Nicole Bartels

23.01.2018, 17:20 Uhr


Ich habe seit 3 Monaten und nun vor wenigen Tagen auch in Finanzen.at von einer neuen, zukünftigen emissionsfreien Neutrino-Energie gelesen und bin überzeugt, dass diese unsere Systeme von Grossversorgung durch Grosskraftwerke extrem verändern wird. Neutrinos als kleinste Partikel der solaren Strömung, die uns Tag und Nacht erreicht, haben eine nachgewiesene Masse ( Nobelpreis 2015 für Physik) und sind darum für eine neue Technologie der Kleinstkraftwerke für die dezentrale und mobile Haushaltsversorgung nutzbar. Auch in der Elektromobilität anzuwenden, ein ein geplantes Kleinfahrzeug PI wird mit einem Power Cube angetrieben, der quasi unendlich Neutrino-Energy wandelt und damit ohne Limit fahrbar ist, ohne Aufladen an irgendwelchen Steckdosen. Diese revolutionäre neue Energienutzung bedeutet ein Grosses Umdenken in Politik und Wirtschaft, wie etwa in den 80iger Jahren weg von der Festnetztelefonie zur Mobilen Telekommunikation und Social Media. Es wird wesentlich, die Politik muss Steuern, damit die Wirtschaft Rudern kann. Da wird sich viel Neues auftun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×