Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2016

13:40 Uhr

Branche schlägt Alarm

Pharmafirmen fordern Koalition gegen Keime

VonSiegfried Hofmann, Bert Fröndhoff

PremiumImmer häufiger entwickeln Erreger Resistenzen gegen Antibiotika. Die Zahl der Todesopfer droht dramatisch zu steigen, warnt die WHO. Die Pharmabranche steht vor einem Dilemma – und fordert eine globale Allianz.

Neue Gegenmittel sind für die Pharma-Industrie nicht lukrativ. imago/Science Photo Library

Visualisiertes Bakterium

Neue Gegenmittel sind für die Pharma-Industrie nicht lukrativ.

FrankfurtSie gehören zu den größten Errungenschaften der Medizin und Pharmaforschung: Medikamente gegen bakterielle Infektionen haben im vergangenen Jahrhundert vielen tödlichen Infektionskrankheiten ihren Schrecken genommen.

Doch dieser Erfolg wird inzwischen zunehmend infrage gestellt. Immer häufiger entwickeln Erreger Abwehrmechanismen gegen gängige Wirkstoffe. Selbst die letzten verbliebenen Therapieoptionen gegen Antibiotika-Resistenzen, Mittel wie der alte Wirkstoff Colistin, geraten inzwischen in Gefahr. Vor wenigen Wochen etwa schreckten Forscher der Uni Gießen mit einer Entdeckung eines Bakteriengens auf, das diese Mikroben gegen Colistin resistent machen könnte. Im schlimmsten Fall, warnen die Forscher, drohe daraus eine „ausweglose Situation“ für die Erkrankten.

Die WHO spricht mit Blick...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×