Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2015

20:00 Uhr

Bundesregierung

Soldaten als Exportförderer

VonMartin Murphy

PremiumStreitkräfte stellen ihr Gerät Interessenten testweise zur Verfügung. Der Kooperationswille geht noch weiter: Die Marine bildet Kollegen aus Algerien aus.

Griechisches U-Boot Papanikolis: ddp

Beim Verkauf Beamte bestochen

Griechisches U-Boot Papanikolis:

Eine Kungelei zwischen Politik und Industrie lehnt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ab. Treffen mit Vertretern der Rüstungsbranche bleibt sie daher fern. Es soll klar sein, wer Koch und wer Kellner in der Beziehung zwischen Kunden (Bund) und Lieferant (Industrie) ist.

Thyssen-Krupp: Alte Korruptionssünden, neue Probleme

Thyssen-Krupp

Premium Alte Korruptionssünden, neue Probleme

Jahrelange Schmiergeldzahlungen beim Verkauf von U-Booten holen Thyssen-Krupp ein. Dokumente zeigen, wie ungeniert die Konzernmanager agierten. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss nun gründlich aufräumen.

Manchmal aber muss der Koch dem Servicepersonal helfen. Dann nämlich, wenn es um den Export von deutschen Waffensystemen geht. Als kürzlich die Bundeswehr den neuen Schützenpanzer Puma erhielt, da waren bereits Betriebsstunden für die Armeen anderer Länder reserviert.

Das Interesse an dem Fahrzeug sei groß, sagt ein Rüstungsmanager. Entsprechend dankbar seien die Hersteller des Puma, Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×