Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2016

10:14 Uhr

China wird zum Sorgenkind

Dax-Konzerne hängen am Tropf der Weltwirtschaft

VonUlf Sommer

PremiumKein westliches Industrieland ist so abhängig von der globalen Konjunktur wie Deutschland. Deshalb ist die Schwäche Chinas, lange der Motor der Weltwirtschaft, beunruhigend für die Konzerne. Was, wenn die Krise anhält?

Der Erfolg deutscher Konzerne hängt am Auslandsgeschäft. dpa

VW-Werk in der Nähe von Schanghai

Der Erfolg deutscher Konzerne hängt am Auslandsgeschäft.

DüsseldorfBMW, Daimler und Volkswagen standen am Donnerstag weit oben auf der Verliererliste im Dax. Nicht der Abgasskandal bei VW zog die Aktien diesmal in die Tiefe, sondern ihr lange Zeit boomendes China-Geschäft. Allein am Donnerstag verloren die drei Autobauer fast zehn Milliarden Euro an Börsenwert.

Die Sorgen sind berechtigt. Volkswagen verkauft mehr als jedes dritte Auto in China, ein Drittel seiner Umsätze erwirtschaften die Wolfsburger dort. Bei BMW sind es 19, bei Daimler zehn Prozent – Tendenz vor allem bei Daimler stark steigend.

Kein anderes westliches Industrieland leidet so sehr wie Deutschland, wenn Chinas Wirtschaft schwächelt. Allein die 30...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×