Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2016

20:31 Uhr

Chinesische Übernahmen in Deutschland

Firmenkäufe folgen einem Masterplan

VonStephan Scheuer

PremiumKrauss-Maffei, Putzmeister und Kion sind erst der Anfang: Chinas Appetit auf deutsche Firmen wächst weiter. Was an Übernahmen auf den ersten Blick willkürlich erscheint, folgt tatsächlich einem Masterplan. Eine Analyse.

Die Übernahme des Spezialmaschinenbauers ist mit einem Preis von 925 Millionen Euro die bisher größte in Deutschland durch chinesische Unternehmen. dpa

Chem-China kauft Krauss-Maffei

Die Übernahme des Spezialmaschinenbauers ist mit einem Preis von 925 Millionen Euro die bisher größte in Deutschland durch chinesische Unternehmen.

PekingChinas Appetit auf deutsche Firmen wächst und wächst. Das neue Jahr ist erst vier Wochen alt, aber schon stellen chinesische Investoren Rekorde auf. Die Übernahme des Spezialmaschinenbauers Krauss-Maffei ist mit einem Preis von 925 Millionen Euro die bisher größte in Deutschland durch chinesische Unternehmen. Gleichzeitig buhlen chinesische Investoren um den Abfallentsorger EEW. Kommen die Asiaten zum Zug, könnte fast doppelt so viel Geld fließen wie bei Krauss-Maffei.

Auf den ersten Blick erscheinen die Beteiligungen und Übernahmen chinesischer Firmen in Deutschland willkürlich. Beim genauen Hinsehen lassen sich jedoch zwei große Trends identifizieren. Erstens setzen chinesische Käufer auf Firmen, die sich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×