Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2016

18:45 Uhr

Daimler-Manager Wolfgang Bernhard

Gefangen im Netz von VW

PremiumVolkswagen prüft, ob der Konzern auch von früheren Vorständen Schadensersatz fordern muss. Für den Daimler-Manager Wolfgang Bernhard könnte dies heikel werden. Seine Wolfsburger Vergangenheit holt ihn wieder ein

Keine schöne Zeit in Wolfsburg. Andreas Labes für Handelsblatt

Daimler-Lkw-Chef Bernhard

Keine schöne Zeit in Wolfsburg.

Für Wolfgang Bernhard ist die Zeit als leitender Mitarbeiter von Volkswagen eigentlich vorbei. Seit dem 31. Januar 2007 steht er nicht mehr auf der Gehaltsliste des Wolfsburger Autoherstellers. Mit Freude blickt der heutige Chef der Lkw-Sparte von Daimler nicht auf seine Zeit bei VW zurück. Denn die Trennung erfolgte damals nicht gerade einvernehmlich.

Bald könnte dieser Schmerz noch zunehmen. Denn seine Vergangenheit holt ihn wieder ein. Der VW-Aufsichtsrat lässt prüfen, ob er wegen des Dieselskandals gegen aktuelle und frühere Manager Schadensersatzansprüche geltend machen müsse, sagte ein Sprecher.

Diese Prüfung gilt auch für Bernhard. Er ist ein besonderer Fall, weil die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×