Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2017

18:07 Uhr

Diesel-Affäre im VW-Konzern

Staatsanwälte durchsuchen US-Kanzlei Jones Day

VonJan Keuchel, Martin Murphy, Volker Votsmeier

PremiumIm Abgas-Skandal nehmen sich die Ermittler nun auch die von VW beauftragte US-Kanzlei Jones Day vor. Der Konzern wertet das als Verstoß gegen rechtsstaatliche Grundsätze und will mit allen Mitteln dagegen vorgehen.

Volkswagen hatte die US-Kanzlei Jones Day mit der Aufarbeitung der Dieselaffäre beauftragt.

Diesel-Affäre

Volkswagen hatte die US-Kanzlei Jones Day mit der Aufarbeitung der Dieselaffäre beauftragt.

DüsseldorfSie wurden eingekauft, um aufzuklären. Zahlreiche Anwälte der US-Kanzlei Jones Day machten sich ab Herbst 2015 daran, die Hintergründe des Dieselskandals aufzudecken. Der VW-Konzern hatte sie beauftragt. Der Anspruch sei klar definiert, versprach der im Oktober zum Aufsichtsratschef gewählte Hans Dieter Pötsch vollmundig: „Alles kommt auf den Tisch, nichts wird unter den Teppich gekehrt.“ Einige Wochen später heuerte auch die VW-Tochter Audi die Juristen an.

Heute, eineinhalb Jahre später, liegt noch immer kein Abschlussbericht von Jones Day zum Skandal vor. Der wurde zwar wiederholt angekündigt; ganz leise hatte VW aber entschieden, dieses Versprechen nicht einzulösen. Dies wirft Zweifel...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×