Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2016

06:00 Uhr

Dieselaffäre im VW-Konzern

Audi unter Verdacht, Stadler unter Druck

PremiumAntreten vor dem Aufsichtsrat von Volkswagen: Die Kontrolleure befragen Audi-Chef Rupert Stadler zu seiner Rolle in der Dieselaffäre. Immer neue Enthüllungen setzen der VW-Tochter zu.

Der Audi-Chef muss dem VW-Aufsichtsrat Rede und Antwort stehen. Reuters

Rupert Stadler

Der Audi-Chef muss dem VW-Aufsichtsrat Rede und Antwort stehen.

Berlin/Frankfurt/MünchenEs war wahrlich keine gute Woche für Audi-Chef Rupert Stadler. Erst wurde bekannt, dass Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch in der Dieselaffäre schwer belastet wird – und seinen Arbeitsplatz inzwischen bereits geräumt hat. Am Mittwoch dann musste Stadler höchstselbst den Ermittlern der US-Kanzlei Jones Day Rede und Antwort stehen. Und an diesem Freitag sind es die VW-Aufsichtsräte persönlich, die ihn nach seiner Rolle im Abgasskandal befragen.

Der Manager, der Audi so gerne in die digitale Zukunft führen möchte, muss sich jetzt mit der Vergangenheit auseinandersetzen. Zwar haben sich durch die Befragung der Ermittler offenbar keine Verdachtsmomente gegen ihn ergeben,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×