Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2017

17:13 Uhr

Dieselaffäre

VW-Manager belastet Winterkorn

VonStefan Menzel, Volker Votsmeier

PremiumWie viel wusste der einstige VW-Chef Martin Winterkorn von den Diesel-Manipulationen in den USA? Und seit wann? Neu aufgetauchte Protokolle und eine Zeugenaussage bringen ihn jetzt noch mehr in Bedrängnis.

Der ehemaligen Volkswagen-Chef gerät im Diesel-Skandal immer weiter in Bedrängnis. dpa

Martin Winterkorn

Der ehemaligen Volkswagen-Chef gerät im Diesel-Skandal immer weiter in Bedrängnis.

DüsseldorfDas Diensthandy ist immer noch nicht komplett abgeschaltet. „Sie sind verbunden mit der Profi-Mailbox von Oliver Schmidt“, verkündet eine Computerstimme. Der VW-Manager sitzt seit einem halben Jahr wegen seiner möglichen Beteiligung am Dieselskandal in den USA in Untersuchungshaft, doch der Volkswagen-Konzern hat die Verbindungen zu dem 48-Jährigen noch nicht komplett gekappt. Tatsächlich steht Schmidt in Wolfsburg offenbar weiterhin auf der Gehaltsliste.

Auf Schmidt könnte in den nächsten Wochen noch eine Schlüsselrolle als Kronzeuge im Abgasskandal von Volkswagen zukommen. Der Motorenmanager soll die Konzernführung mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn an der Spitze schon frühzeitig im August 2015 über...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×