Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2015

11:45 Uhr

Dieselgate in den USA

VW probt den Kniefall

VonThomas Jahn, Martin Murphy, Markus Fasse, Volker Votsmeier

PremiumDer Autobauer aus Wolfsburg wirbt in den USA um Milde. US-Chef Michael Horn sprach beim Umweltausschuss des amerikanischen Kongresses vor. Doch die Abgasprobleme waren der Top-Führung von VW wohl schon länger bekannt.

Volkswagen-USA-Chef Michael Horn vor dem Umweltausschuss des US-Kongresses. dpa

„Aufrichtige Entschuldigung“

Volkswagen-USA-Chef Michael Horn vor dem Umweltausschuss des US-Kongresses.

New York, Frankfurt, MünchenDie schwärzeste Stunde von VW in den USA begann am Donnerstag um 10 Uhr Washingtoner Zeit mit einer Liebeserklärung. Tim Murphy erzählte von seinem ersten Auto, einem VW, dessen „Motor ich auseinanderbauen und wieder zusammensetzen konnte“. Dann sagt der republikanische Abgeordnete aus Pennsylvania: „Ich habe es geliebt.“ Doch die Liebe ist inzwischen der Fassungslosigkeit über die Manipulation von Abgaswerten gewichen: Murphy ist Vorsitzender des Umweltausschusses des amerikanischen Kongresses, der am Donnerstag den US-Chef von VW, Michael Horn, unter Eid vernahm.

Und Murphys Einleitungssätze blieben die einzigen freundlichen Worte, die Horn zu hören bekam. Auf ihn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×