Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2016

20:00 Uhr

Dieselgate und seine Tücken

VW fehlt ein Plan für die Reparaturen

VonAstrid Dörner, Stefan Menzel

PremiumVolkswagen könnte in den USA Milliarden sparen, wenn sich die manipulierten Autos umrüsten ließen. Dafür fehlt es jedoch an technischen Konzepten. So muss der Konzern einzelne Baujahre im schlimmsten Fall zurückkaufen.

Lösungen sind schwer. dpa

Abgastest bei einem Diesel

Lösungen sind schwer.

DüsseldorfVolkswagen macht in den USA kaum Fortschritte bei der Reparatur der manipulierten Dieselautos. Der Konzern hat zwar am vergangenen Dienstag einen vorläufigen Vergleich vorgelegt, mit dem der Schadensersatz für die 500.000 Kunden geregelt wird, die ein Auto des Konzerns mit manipuliertem Zwei-Liter-Dieselmotor gekauft hatten. Doch technische Lösungen für die Umrüstung dieser Autos gibt es immer noch nicht.

Dabei ist das der Schlüssel zur Lösung des Konflikts mit klagenden Autofahrern in den USA, mit den Umweltbehörden EPA und Carb sowie dem Justizministerium in Washington. Volkswagen stellt zehn Milliarden US-Dollar dafür bereit, um die manipulierten Autos von den Straßen zu holen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×