Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2017

18:30 Uhr

Dieselskandal

Müller & Co. unter Verdacht

VonVolker Votsmeier

PremiumInformierte VW-Chef Matthias Müller als Vorstand der Muttergesellschaft Porsche SE zu spät über den Dieselskandal und die finanziellen Folgen? Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen.

Hans Dieter Pötsch, Martin Winterkorn, Matthias Müller: Amtierende und ehemalige Vorstände der Porsche SE. dpa

Porsche SE

Hans Dieter Pötsch, Martin Winterkorn, Matthias Müller: Amtierende und ehemalige Vorstände der Porsche SE.

Düsseldorf/BerlinAndreas Tilp ist von der neuen Entwicklung nicht überrascht. „Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen VW-Chef Matthias Müller bestätigen unsere Einschätzungen. VW und Porsche haben viel zu spät über die Risiken informiert, die aus dem Einsatz der manipulierten Software in den Dieselfahrzeugen resultierten“, sagte der Anwalt.

Tilp ist nicht irgendwer. Er vertritt zahlreiche Aktionäre von Volkswagen und der Muttergesellschaft Porsche, darunter große institutionelle Anleger und Fondsgesellschaften wie die Deka. Jüngst hatte das Oberlandesgericht Braunschweig Tilp zum Musterklägervertreter gegen VW bestimmt. Die Aktionäre fühlen sich geprellt, weil VW aus ihrer Sicht zu spät über die finanziellen Folgen des Dieselskandals...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×