Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2016

03:34 Uhr

Direktor der US-Umweltbehörde Carb

„VW-Manager haben uns nach Strich und Faden belogen“

VonThomas Jahn

PremiumAlberto Ayala, der Ermittlungschef der kalifornischen Umweltbehörde Carb, über den VW-Skandal und das Verhalten der Manager, seinen unbeirrbaren Glauben an den Diesel und warum ihm die Trump-Wahl keine Sorgen macht.

„Viele enttäuschte Kunden.“ picture alliance / Frank Duenzl

VW-Händler im kalifornischen Kearny Mesa

„Viele enttäuschte Kunden.“

San FranciscoEin kahler Besprechungsraum in der Innenstadt von San Francisco. Alberto Ayala ist aus Sacramento für eine Konferenz zum Thema emissionsfreie Fahrzeuge angereist. Volkswagen hätte eigentlich auch kommen sollen, sagte aber zur Enttäuschung des Ermittlungschefs der kalifornischen Umweltbehörde Carb, die den Skandal um manipulierte Abgaswerte von VW-Dieselautos mit aufgedeckt hat, wieder ab. Eine Stunde lang spricht Ayala über den aufsehenerregendsten Fall seiner Karriere, der noch immer für Aufregung sorgt.

An diesem Freitag, so wird erwartet, soll sich die VW-Tochter Audi mit den US-Behörden und den noch verbliebenen betroffenen amerikanischen Kunden einigen. Es geht um rund 80 000 Autos mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×