Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

11:10 Uhr

Edwin und Philipp Kohl

Fließender Rollentausch

VonDiana Fröhlich

PremiumVor einem Jahr hat Arzneimittelimporteur Edwin Kohl seine Firma an seine beiden Söhne überschrieben. Jetzt übernimmt der eine Junior, Philipp, langsam immer mehr Verantwortung – aber erst mal unter steter Beobachtung.

Das Verhältnis ist vertrauter geworden. Sven Paustian für Handelsblatt

Edwin (l.) und Philipp Kohl

Das Verhältnis ist vertrauter geworden.

MerzigDaran muss sich Edwin Kohl noch gewöhnen: Einfach dasitzen und zuhören, anstatt selbst den Ton angeben. Dass nicht er von der Zukunft spricht, von seinen vielen Ideen und Visionen fürs Unternehmen – sondern sein Sohn. Edwin Kohl hat aus einem Ein-Mann-Betrieb in der saarländischen Provinz einen Pharmakonzern mit rund 800 Mitarbeitern und einem Umsatz von 700 Millionen Euro gemacht.

Doch nun ergreift Philipp Kohl das Wort. Seit fast drei Jahren arbeitet der Wirtschaftswissenschaftler jetzt schon für die Kohl Medical AG, zu der Deutschlands größter Arzneimittelimporteur Kohlpharma gehört, aber auch die Apothekenkooperation Avie. „Unser Geschäft ist kompliziert, man braucht viel...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×