Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2016

16:25 Uhr

Entlastung für VW-Verantwortliche

Ein Stück aus dem Tollhaus

VonVolker Votsmeier

PremiumIn der Einladung zur Hauptversammlung rät VW seinen Aktionären, Aufsichtsrat und Vorstand zu entlasten. Doch warum sollen sie den Verantwortlichen die Absolution erteilen? Der Vorschlag zeugt von purer Ignoranz. Eine Analyse.

Eine Entlastung darf derzeit kein Thema sein. AP

VW-Chef Müller mit Chefkontrolleur Pötsch

Eine Entlastung darf derzeit kein Thema sein.

Wenn dieser Satz nicht schwarz auf weiß in der Einladung zur VW-Hauptversammlung stünde – man könnte ihn kaum glauben: „Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands für das Geschäftsjahr 2015 die Entlastung zu erteilen.“ Dieser Vorschlag zeugt rund neun Monate nach Bekanntwerden des größten Skandals der Konzerngeschichte entweder von einem Realitätsverlust oder von einer Ignoranz gegenüber den Aktionären, die nicht aus den Familien Piëch oder Porsche stammen. Womöglich spielt beides eine Rolle. In jedem Fall aber ist es ein mustergültiges Beispiel für eine schlechte Unternehmenskultur. Es sind schlicht die Fakten, die eine Entlastung zum jetzigen Zeitpunkt indiskutabel...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×