Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2016

02:00 Uhr

Entschädigung für Abgasskandal

VW will Geld von Winterkorn

VonVolker Votsmeier , Martin Murphy

PremiumFür VW ist das Kapitel Winterkorn nicht abgeschlossen. Der Autokonzern will den Ex-Chef im Abgasskandal zur Kasse bitten – und dessen Managerhaftpflicht-Versicherung anzapfen. Hinter den Kulissen laufen die Verhandlungen.

Der ehemalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn im März 2013 während der jährlichen Pressekonferenz in Wolfsburg: Er soll für den Abgasskandal haftbar gemacht werden. dpa

Martin Winterkorn

Der ehemalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn im März 2013 während der jährlichen Pressekonferenz in Wolfsburg: Er soll für den Abgasskandal haftbar gemacht werden.

Düsseldorf, WolfsburgFür Volkswagen ist das Kapitel Martin Winterkorn nicht geschlossen. Trotz des Abgasskandals steht der frühere Vorstandschef noch immer auf der Gehaltsliste. Doch jetzt will VW dem 69-Jährigen ans Portemonnaie. Nach Informationen des Handelsblatts ist der Konzern willens, die Managerhaftpflicht-Versicherung für einen Teil der durch den Abgasskandal verursachten Schäden in Anspruch zu nehmen – und damit auch Winterkorn selbst heranzuziehen.

Hinter den Kulissen laufen bereits Verhandlungen darüber, wie viel der frühere Konzernlenker selbst beisteuern muss. Winterkorn trägt nach Ansicht einiger Aufsichtsratsmitglieder möglicherweise eine rechtliche Mitverantwortung für das Diesel-Desaster. Offiziell schweigt das Unternehmen dazu eisern.

Bislang gilt die Linie, die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×