Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2017

14:41 Uhr

Entschädigungen für Dieselkunden

Die Hinterzimmer-Deals von Volkswagen

VonJan Keuchel, Volker Votsmeier

PremiumAnders als in den USA zahlt VW hierzulande Dieselkunden keine Entschädigung – zumindest offiziell. Denn kommt es hart auf hart, erfüllt der Autobauer die Forderungen doch. Nur bekommt die Öffentlichkeit davon nichts mit.

Der Autobauer hält geheime Absprachen mit vom Dieselskandal betroffenen Kunden. dpa

VW-Autohaus

Der Autobauer hält geheime Absprachen mit vom Dieselskandal betroffenen Kunden.

DüsseldorfAls Georg Hiesch im September 2015 vom Abgasskandal bei VW erfuhr, ärgerte er sich gleich doppelt. Der Taxiunternehmer aus Höchberg bei Würzburg fuhr privat zwei VW-Diesel mit Schummelmotor, einen weißen VW Sharan, Baujahr Juni 2014, und einen schwarzen Tiguan aus dem Mai 2015. Beide Fahrzeuge waren aus seiner Sicht durch den Skandal im Wert gefallen. Hiesch sah sich geschädigt und wollte die Autos zurückgeben.

Volkswagen lehnte ab. Dann wurden Anwälte eingeschaltet, Schriftsätze ausgetauscht. Im Frühjahr 2017 trafen sich die Streitparteien vor dem Landgericht Würzburg. VW habe ihn getäuscht, trug Hiesch vor. Die Autos seien nicht mangelhaft, entgegnete ein...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×