Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2016

16:38 Uhr

Ermittlungen gegen VW-Chefkontrolleur Pötsch

Das Aufsichtspersonal wird knapp

VonDieter Fockenbrock

PremiumVW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch soll nach Vorwürfen wegen der Diesel-Affäre abtreten. Das ist leicht gesagt. Denn wer könnte diesen Höllenjob übernehmen? Die Auswahl an Managern ist überschaubar. Eine Analyse.

Nachdem die Braunschweiger Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen ihn bestätigt hat, werden Rufe nach einem Rücktritt laut. dpa

VW-Chefkontrolleur Pötsch

Nachdem die Braunschweiger Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen ihn bestätigt hat, werden Rufe nach einem Rücktritt laut.

Natürlich. Die Volkswagen-Eigentümer haben sich einen Bärendienst erwiesen, den ehemaligen Finanzchef des Konzerns zum Aufsichtsratsvorsitzenden zu küren. Der steht jetzt im Visier der Finanzaufsicht wegen möglicher Fehler in der Finanzmarktkommunikation zu seinen aktiven Zeiten als VW-Vorstand. Und schon hat der ohnehin gebeutelte Wolfsburger Konzern wieder eine Debatte um sein Spitzenpersonal am Hals. Klar, wären die Familien Porsche und Piëch schlau gewesen, hätten sie einen anderen und idealerweise einen externen Kandidaten an die Spitze des VW-Kontrollgremiums gesetzt. Und Ruhe wär’. Jedenfalls an dieser Front.

Doch so naheliegend die Kritik am Spitzenpersonal des Wolfsburger Unternehmens ist, so naheliegend ist auch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×