Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2015

18:15 Uhr

Ermittlungen gegen Winterkorn

Justizsache VW-Affäre

VonMarkus Fasse, Martin Murphy, Christian Schnell, Volker Votsmeier

PremiumDer zurückgetretene Volkswagen-Chef Martin Winterkorn war Held und Autokrat zugleich. Nun muss er sich wehren: gegen die Justiz – und auch gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber VW. Der könnte ihn in Regress nehmen.

Jeder fragt sich, was der detailverliebte Autokrat vom Abgasschwindel gewusst hat. dpa

Martin Winterkorn

Jeder fragt sich, was der detailverliebte Autokrat vom Abgasschwindel gewusst hat.

München/Frankfurt/DüsseldorfSeine letzte öffentliche Botschaft war Reue. „Ich entschuldige mich“, sagte der einst mächtige Vorstandschef, er sei „fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen-Konzern möglich waren“. Die Video-Beichte – im Internet inzwischen mehrere Hunderttausend Mal angeklickt – ließ Martin Winterkorn am vorigen Dienstag verbreiten. Tags darauf trat er zurück, gedrängt vom Aufsichtsrat.

Nun folgt der Klärung im Management die rechtliche Würdigung der skandalösen Vorgänge in Deutschlands größtem Industrieunternehmen, das die Besitzer von elf Millionen Dieselautos mittels einer speziellen Software über den wahren Schadstoffausstoß getäuscht hat. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig nimmt Ermittlungen gegen die VW-Größe Winterkorn, 68, auf. Basis sind mehrere...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×