Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2015

11:21 Uhr

F+E-Ausgabe steigen massiv

Deutschland forscht – aber es gehen die Forscher aus

VonBarbara Gillmann, Lukas Bay, Bert Fröndhoff, Martin Wocher

PremiumDie gute Nachricht: Noch nie gaben deutsche Unternehmen so viel für die Suche nach Innovationen aus. Die schlechte Nachricht: Es wird bald an Forschern fehlen. Die Wirtschaft hofft nun auf mehr qualifizierte Zuwanderer.

Die meisten deutschen Chemiehersteller sind auf Spezialprodukte fokussiert – und damit ganz besonders auf Innovationen angewiesen. dpa

Wirkstoff-Forschung

Die meisten deutschen Chemiehersteller sind auf Spezialprodukte fokussiert – und damit ganz besonders auf Innovationen angewiesen.

BerlinGefragt sind in den Firmen derzeit Menschen, die wenig Glamour haben und lieber hartnäckig im Labor an Neuerungen arbeiten: Forscher. Deren Zahl ist in deutschen Unternehmen innerhalb von zehn Jahren um gut 72.000 auf 371.000 geklettert.

Immer stärker entwickelt sich Forschung & Entwicklung (F & E) zum wichtigen Standortfaktor. So hat die hiesige Wirtschaft im vorigen Jahr ihre Forschungsausgaben um 6,4 Prozent auf 57 Milliarden Euro erhöht. „Das ist ein Spitzenwert“, heißt es beim Stifterverband, der die Daten erhebt. Im Jahr 2015 sollen die entsprechenden Posten – das zeigen Plandaten der Unternehmen – um 3,6 Prozent auf dann rund 59 Milliarden...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×