Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2015

12:34 Uhr

Fiat-Chrysler-Chef Marchionne lästert

„Ich hätte das nicht so wie die in Wolfsburg gemacht“

VonRegina Krieger

PremiumÜberraschend deutlich hat Fiat-Chrysler-Chef Marchionne die Führung von VW kritisiert. Der Dieselskandal und dessen Ausmaß sei nämlich gar nicht das Problem. Auch den VfL Wolfsburg lässt er nicht ungeschoren davonkommen.

Der Fiat-Chrysler-Chef beim Rundgang auf dem traditionellen Scuderia-Event World Ferrari Championship Finals in Mugello: „Auch an einer Fußballmannschaft hätte ich überhaupt kein Interesse.“ dpa

Sergio Marchionne

Der Fiat-Chrysler-Chef beim Rundgang auf dem traditionellen Scuderia-Event World Ferrari Championship Finals in Mugello: „Auch an einer Fußballmannschaft hätte ich überhaupt kein Interesse.“

RomSergio Marchionne ist kein Freund von Volkswagen. Seit Ferdinand Piëch vor Jahren einen Blick auf die edelsten Teile seines Fiat-Konzerns geworfen hat, ist das Verhältnis etwas unterkühlt.

Das zeigt der Chef von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) gerne auch öffentlich. Dass er das Krisenmanagement von VW aber so deutlich kritisiert wie am Montag in Maranello bei der Vorstellung des neuen Formel-1-Wagens von Ferrari, war dann doch überraschend. „Ich hätte das nicht so wie die in Wolfsburg gemacht, die ein globales Unternehmen mit einer Konzentrierung aller Entscheidungen führen“, sagte er. Das Problem von Volkswagen sei nicht der Dieselskandal und dessen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×