Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2017

18:45 Uhr

Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne

Ein Diesel-Skandal zur Unzeit

VonRegina Krieger

PremiumVehement verteidigt der Fiat-Chrysler-Chef sein Unternehmen gegen den Vorwurf der Manipulation von Abgaswerten. Der Fall sei mit VW nicht zu vergleichen, sagt er. Doch die Klage in den USA läuft – und schießt ihm quer.

Der Fiat Chrysler-Chef neben einem Fiat 500. Reuters

Sergio Marchionne

Der Fiat Chrysler-Chef neben einem Fiat 500.

RomWird es jetzt eng für Sergio Marchionne? Die Nachricht, dass das US-Justizministerium gegen Fiat Chrysler (FCA) wegen Dieselmanipulationen Klage eingereicht hat, kommt zum schlechtestmöglichen Zeitpunkt für den Konzernchef. Denn bevor er 2019 den Konzern verlässt, plant er, seine große Strategie umzusetzen. Zu der gehört eine Fusion oder die Übernahme eines großen Konkurrenten. Schlagzeilen über einen Gerichtsprozess sind für den 64-Jährigen da besonders störend.

Razzien wie bei Daimler hat es bei Fiat Chrysler nicht gegeben, doch die US-Behörden beschuldigen den Autobauer, ähnlich wie bei Volkswagen mit einer illegalen Software Abgaswerte manipuliert zu haben. Die Klage läuft im Auftrag der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×