Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2016

12:13 Uhr

Ford-Chef Mark Fields

Der unbeugsame Autoboss

VonThomas Jahn

PremiumDer Ford-Chef widerspricht dem künftigen US-Präsidenten – und hält an den Investitionen des Autoherstellers in Mexiko fest. Der Wahlsieg Trumps kam für den Konzernlenker so überraschend wie für viele in Detroit.

Die Autobranche schwankt nach Trumps Wahlsieg zwischen Hoffen und Bangen. AFP; Files; Francois Guillot

Mark Fields

Die Autobranche schwankt nach Trumps Wahlsieg zwischen Hoffen und Bangen.

New YorkMark Fields und Donald Trump haben einiges gemeinsam. Beide sind Vorstandschefs von großen Konzernen, beide sagen gern geradeheraus, wie es ist – und beide sind nicht wenig bedacht auf ihr Aussehen.

Trotzdem zanken sich der Ford-Chef und der künftige Präsident der USA seit Monaten um Mexiko. „Ford geht, sie wollen ihre Kleinwagen nicht mehr hier herstellen“, sagte Trump im September in einer der Fernsehdebatten vor mehr als 80 Millionen Zuschauern, „wir müssen unsere Unternehmen davon abhalten, die USA zu verlassen und daher all ihre Arbeiter zu feuern.“

Fields wehrte sich. Schon im vergangenen Jahr verwies er in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×