Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2017

13:30 Uhr

Freudenberg-Chef Mohsen Sohi

Der Mann, der Dichtringe intelligent macht

VonJens Koenen

PremiumFreudenberg-Chef Mohsen Sohi will den Hersteller von Autoteilen und Haushaltsprodukten ins digitale Zeitalter bringen. Hektik ist dabei in seinen Augen unnötig. Es komme vielmehr darauf an, den Trend vom Hype zu trennen.

Der Freudenberg-Chef begutachtet einen Dichtring mit Sensoren. Markus Hintzen/laif

Mohsen Sohi

Der Freudenberg-Chef begutachtet einen Dichtring mit Sensoren.

FrankfurtKann man einen Dichtring digitalisieren? Mohsen Sohi muss bei der Frage lachen. Man kann, sagt der Sprecher des Vorstands des Familienunternehmens Freudenberg. Und tatsächlich, in der firmeneigenen Ausstellung hängt so ein vernetzter Ring, versehen mit Sensoren und einem Anschluss an die Bord-IT eines Autos. Gemessen wird etwa die Motordrehzahl, um weicher die Gänge zu wechseln.

Wer erfahren will, dass die vielzitierte Digitalisierung vor wirklich keinem Bereich haltmacht, der muss nach Weinheim in Nordbaden fahren, zum Firmensitz der Freudenberg-Gruppe. Das einst als Ledergerberei gestartete Unternehmen bietet heute von Dichtungs- über Medizintechnik bis hin zu Haushaltsprodukten (Marke Vileda) ein breites Spektrum...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×