Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2017

16:50 Uhr

Gekränkte Seele

Wolfgang Porsche ätzt gegen Ferdinand Piëch

VonMartin Murphy

PremiumVW-Miteigentümer Wolfgang Porsche scheut Konflikte, nun nimmt er erstmals öffentlich Stellung gegen Angriffe seines Cousins Ferdinand Piëch im Dieselskandal – mit ungewohnt offenen Worten. Das ist längst überfällig.

Ungewohnt offene Worte. dpa

Wolfgang Porsche

Ungewohnt offene Worte.

GenfWolfgang Porsche gehört zu den mächtigsten Männern von Volkswagen. An diesem kalten Märzabend ist er zum internationalen Autosalon nach Genf gekommen, wo VW seine neuen Produkte präsentiert. Dazu hat der Konzern Freunde und Kunden in eine Halle des Flughafens eingeladen, es wird Sekt und Häppchen gereicht. Allein Wolfgang Porsche, Miteigentümer, Aufsichtsrat und Enkel des Firmengründers, ist nicht in Feststimmung. Er hat abseits der Feierlichkeiten einen kleinen Kreis von Journalisten um sich geschart – und gewährt Einblicke in seine gekränkte Familienseele.

Zunächst sträubt sich der 73-jährige noch, über seinen Cousin Ferdinand Piëch, 79, zu reden. Schließlich haben sich die beiden...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×