Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2016

18:28 Uhr

Governance-Experte Theisen zu VW

„Pötschs Interessenkonflikt ist mit Händen greifbar“

VonDieter Fockenbrock

PremiumAus Sicht des Governance-Experten Manuel René Theisen muss der VW-Aufsichtsrat die Vergütungen kürzen. Bei VW seien folgenschwere Fehlentscheidungen in der Personalpolitik für die Krise mitverantwortlich.

„Der Fisch stinkt vom Kopf.“

Wirtschaftsprofessor Manuel R. Theisen

„Der Fisch stinkt vom Kopf.“

Der Wirtschaftsprofessor Manuel René Theisen ist ein kritischer Beobachter deutscher Managementkultur. Der Streit ums Geld bei VW ist nach seiner Meinung eine zwangsläufige Folge fehlerhafter Personalentscheidungen.

Herr Theisen, VW steckt in einer schweren Krise. Sollten Vorstände und Aufsichtsräte nicht besonders gut bezahlt werden, statt von ihnen Verzicht zu fordern?
Die Frage ließe sich viel einfacher beantworten, wenn der Aufsichtsrat auf die Krise in Sachen Personal angemessen und verantwortungsvoll gehandelt hätte.

Wie denn?
In dem er sich vom gesamten Vorstand getrennt hätte, soweit er involviert ist. Wären neue Leute am Ruder, wäre die Sache klar. Vorstand wie Aufsichtsrat müssten selbstverständlich gut...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×