Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

16:48 Uhr

Guy Wyser-Pratte

Vom ungeliebten Investor zur süßen Heuschrecke

VonSönke Iwersen

Premium2003 stieg Guy Wyser-Pratte beim Roboterbauer Kuka ein – und machte sich dabei im Laufe der Zeit viele Feinde. Doch sein Abschied wurde zum Triumph, den sogar die Gewerkschaft bedauerte.

Der amerikanische Firmenjäger hat nach seinem Ausstieg bei Kuka ein Auge auf Stada geworfen. Bloomberg/Getty Images

US-Investor Guy Wyser-Pratte

Der amerikanische Firmenjäger hat nach seinem Ausstieg bei Kuka ein Auge auf Stada geworfen.

DüsseldorfFast 13 Jahre ist es her, dass sich Guy Wyser-Pratte bei einem Unternehmen einkaufte, das seinerzeit noch IWKA hieß und heute als Kuka bekannt ist. Ähnlich wie heute bei Stada regierte auch dort mit Hans Fahr ein Mittelstandsfürst, der sich in sein Geschäft von niemandem reinreden ließ, schon gar nicht von einem branchenfremden Finanzakrobaten aus den USA.

Doch Wyser-Pratte ließ nicht locker. IWKA sei falsch im Markt positioniert, das Management unfähig und der Aufsichtsrat mit lauter Kumpeln besetzt, schwadronierte der Amerikaner. Trocken kam zurück: „Soll er doch seine Aktien wieder verkaufen, wenn ihm unser Unternehmen nicht gefällt.“ Doch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×