Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2016

08:04 Uhr

Hohe Umsätze, geringe Profite

Warum Europas Großkonzerne das Nachsehen haben

VonUlf Sommer

PremiumDie 500 größten börsennotierten Konzerne werden immer unprofitabler, zeigt eine exklusive Analyse. Und die Aussichten sind düster. Die US-Konkurrenz dagegen strotzt vor Kraft. Was sind die Gründe für Europas Schwäche?

Die US-Konzerne sind deutlich erfolgreicher als die europäischen Unternehmen. dpa

USA, Europa

Die US-Konzerne sind deutlich erfolgreicher als die europäischen Unternehmen.

DüsseldorfDie Wirtschaft im Euro-Raum hat einen fulminanten Start ins Jahr 2016 hingelegt“, frohlockte Commerzbank-Volkswirt Christoph Weil im Frühjahr. Der Optimismus schien berechtigt, zumal das Bruttoinlandsprodukt in Europa schneller wuchs als in den USA. Unternehmen wie Adidas und Siemens bestätigten den Trend, sie hoben ihre Gewinnprognosen an. „Wir haben ein starkes Quartal geliefert“, resümierte der Vorstandschef des Münchener Elektronikkonzerns und Anlagenbauers, Joe Kaeser, im Spätwinter.

Seinen warnenden Zusatz, dass die „makroökonomischen und geopolitischen Entwicklungen unsere Märkte weiterhin belasten“, ging in der Euphorie irgendwie unter. Stattdessen erhöhten die notorisch optimistischen Analysten ihre Gewinnschätzungen auf breiter Front. Ein Ende der vier...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Andreas Koetz

26.07.2016, 09:34 Uhr

Die Gründe liegen für mich auf der Hand. Riesige streng hierarchisch und wenig Kreativität förrdernde Konzernstrukturen in Europa vs. eine oftmals flexiblere, flachere und kleinere Konzernstruktur in Amerika.
Gerade Großbetriebe in Europa leiden unter einem deutlichen Innovationsverlust durch deutlich zu viel Strukturierung und Regulierung. Potentiale werden duch die daraus resultierende "ich mach hier nur meinen Job, sonst nix" - Mentalität weitreichend verschenkt. Gut gemeinte Ideen wie ein Innovationsmanagement werden durch die zu starke Fachbereichsorientierung und der damit fehlende übergreifende Erkenntnissgewinn und -eintrag der Mitarbeiter ebenenfalls nicht voll ausgenutzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×