Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2017

21:43 Uhr

Hyundai-Chef Chung Mong-koo

Koreanischer Vorwärtsdrang

VonMartin Kölling

PremiumErstmals seit 18 Jahren verkauft Hyundai Motors weniger Autos als im Vorjahr. Trotzdem will der Firmenpatriarch in der Weltspitze weiter aufholen. Auch mit deutscher Hilfe.

Der Sohn des Firmengründers ist einer der letzten Aktiven aus der Riege der Manager, die Südkorea groß gemacht haben. ddp images/Newscom

Chung Mong-koo

Der Sohn des Firmengründers ist einer der letzten Aktiven aus der Riege der Manager, die Südkorea groß gemacht haben.

TokioIn Koreas Konzernen ist der erste Arbeitstag im neuen Jahr normalerweise für den Chef reserviert. Dann norden die Herren der Korea AG ihre Belegschaften auf die neuen Ziele ein. Doch Chung Mong-koo, der Chef von Südkoreas größter Autogruppe Hyundai Motor, fehlte auf der Neujahrszeremonie im Hauptquartier in Seoul. Es ist halt kein normales Jahr in Korea – und auch nicht bei Hyundai.

Samsung, der größte Konzern des Landes, wurde durch explodierende Handy-Akkus erschüttert. Bei Hyundai Motor, der Nummer zwei, fiel der Absatz 2016 zum ersten Mal seit 18 Jahren. Und zu allem Überfluss steht die gesamte Topetage der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×